Nick Norman…

…Nachfahre des nicht mehr(?) sooooo berühmten Schlagerstars Chris Norman ist der berühmteste Mann der Galaxis:

Denke ich zumindest wenn ich das Cover von „Nick“ betrachte! Außerdem muss ich/man natürlich(!) SO-FORT an den tragischen Tod von Norman äh Phillip Morris in der letzten Episode (Leichen-pflastern-ihren-Weg: Sur la planedo) denken!

A-112 Wesen Entwürfe…

…für das „Barbarella“-Comic:

Wie vielleicht zu erkennen ist, soll das Ganze wesentlich mehr in Richtung „Fliegen-artig“ gehen, als noch in Episode 4. Was mich irgendwie in die Bredouille bringt, dass WENN ich es irgendwann schaffe aus allem EINEN Film zu machen, da doch einige Brüche drin wären… das war allerdings auch schon bei Tjark als (echter) Hedges (Episode 2) so, der dann ja in Episdoe 4 von mir (sehr breit) „verkörpert“ wurde.

Ach, ich mach’s einfach wie George ;-)! Alles neu/mehr drehen :-O

Horizontalfilm = Doris Wishman

Der Beitragstitel ist (wie die meinsten Titel der Reihe „Klemptomanische Wochen“) natürlich reinste Anmaßung! Allerdings nutzen wir in der vierten Episode (mit dem Rücken zugewand: „Sur la planedo“) unter anderem die vielleicht nicht direkt von der hier schon erwähnten Doris Wishman erfundene aber denoch von ihr häufig eingesetzte Technik:

Wie die meisten ihrer Filme wurde er stumm gedreht und anschließend komplett nachsynchronisiert. Diese Technik nutzt Doris bis auf den heutigen Tag. Natürlich ist es billiger, wenn man beim Dreh nicht auf den Ton achten muss. Darüber hinaus können die mäßigen Sprechkünste der Laiendarsteller im Synchronstudio nachträglich ausgebessert werden. Dadurch wird der Film besser, findet Doris. Viel wichtiger ist aber der kreative Vorteil, den diese Methode bietet. Doris erfindet die Dialoge meist erst im Schneideraum, wenn sie genau weiß, wie sie die Geschichte erzählen will. Auch deshalb gibt es in ihren Filmen oft lange Dialogpassagen, in denen die sprechenden Personen kaum zu sehen sind und die Spieldauer statt dessen mit Zwischenschnitten auf Vasen, Aschenbecher oder Telefone aufgefüllt wird. Eine einmalige Arbeitsweise, die wohl auch in der Tatsache begründet liegt, dass Doris absolute Autodidaktin ist. All ihre Techniken hat sie sich selbst erarbeitet und gerade das macht ihre Filme unverwechselbar.

Quelle: Der geheimnisvolle Filmclub Buio

Das hier zum Vergleich herangezogene Bild stammt übrigens aus ihrem Film „Nude on the Moon“:

Das Hedges-Wesen = Tom Mason

Nachtrag:

Aaargh!

(Also nicht DER „Aargh„, sonder der „ganz normale“ Erika-Fuchs[?]-Ausruf!) Verdammte Zeitgesteuerte-Veröffentlichungsautomatik! Natürlich sollte hier eigentlich viel(?) mehr stehen als : http://en.wikipedia.org/wiki/Fake_Shemp…

…nämlich:

Und wieder „Plan 9 from Outer Space„! Da Tjark ja bei den Dreharbeiten zur Episodo 4 nicht mehr zur Verfügung stand, haben wir es einfach wie Ed Wood gemacht & einen anderen auch ganz anders aussehenden Schauspieler in die gleiche Rolle gesteckt (Wood war dazu genötigt, da Bela Lugosi schon zu Beginn der Dreharbeiten von „Plan 9 from Outer Space“ verstorben war und er nur ein paar Testaufnahmen mit ihm besaß, ihm aber mit diesem Film ein letztes Denkmal zu setzen [und sicherlich die Anziehungskräft seines Namens für den Film zu nutzen]): Tom Manson (eigentlich der Chiroprakter von Ed Wood’s Frau!).

Ed Wood war wohl einer der ersten der diese fabelhafte Technik angewendet hat, ähnlich wie der „Wilhelm Scream“ hat sie einen eigenen Namen bekommen „Fake Shemps“.

Wie Jesko es ja in den Kommentaren schon angemerkt hat: Eigentlich sogar ein „Fake Shemp“² 😉

Sur la planedo = Westworld

Oooookey, ist für aufmerksame Leserinnen und Leser vielleicht keine soooooo große Überraschung, da quasi schon mit Vorankündigung, aber der damals wohl sensationelle „Computer-Verpixelungs-Animationseffekt“ muss natürlich (auch) in eurer Lieblingsserie „La mortiga fuĝo tra spaco kaj tempo“ eine Hommage erfahren:

Epizodo 4…/Episode 4…

Jesko…äh… „Frenezaj spektontoj“ (verrückter Spekulatzius?) schrieb:

„Wir wollen den Film sehen!

Fahrt den Film ab!

Fahrt den Film ab!

Keep on rockin’ me, Baby!

Nein, doch das andere: Fahrt den Film ab!“

Bei vorletzterem kann ich eventuell hiermit weiterhelfen? „Fahrt den Film ab!“? Na klar! NACH der Vorschau 😉

Ähnlichkeiten mit anderen Vorschauen sind natürlich rein zufällig!

Subtitoloj…/Die Untertitel…

…für Epizodo 4 (wortgewaltig: „Sur la planedo“) sind fertig! Trööööt! Vielen, vielen Dank an Jesko für die Hilfe! Hab’s diesmal wieder mit Jubler gemacht… allerdings scheint es jetzt(?) auch auf YouTube einen, zumindest auf den ersten Blick, gut aussehnden Untertitel-Editor zu geben:

Ĉu estas ripoze?…/Es ist ruhig?…

…mitnichten!!!

Ich stecke grade bis über beide Ohren, neee das ist zu fipsig knietief in der Nachvertonung von Epizodo 4 (tongewaltig: „Sur la planedo“)… da ich ja bei den „Dreharbeiten“ auf jegliche Tonaufzeichnung verzichtet hatte, muss jetzt jedes Geräusch neu aufgenommen und dann auch bildgenau angelegt werden. Leider sieht’s bei mir auch platzbedingt nicht so aus wie z.B. im „Dingoway„-Studio:

Quelle: Dingoway

Trotzdem(?): Viele wichtige Geräusche fehlten mir! Einiges habe ich mit Synthesizern (unter anderem diesem und diesem) realisiert, anderes war damit aber auch nicht möglich… Schrittgeräusche auf (Wüsten-)Sand zum Beispiel:

Neee, das ist ist nicht, wie die eine oder der andere jetzt vielleicht denkt, die preisbewusste Mittagsmahlzeit des Horizontalfilm-Machers! In „irgendeinem“ Geräusche-Forum (Link habe ich leider nicht mehr) habe ich dann etwas von „Reis-in-eine-Schüssel-geben-und-dann-damit-die-Schrittgeräusche-nachstellen“ gelesen… gesagt getan!

Allerdings hatte ich mir davon jetzt nicht sooooo viel versprochen, weil hey: Reis? In einer Schüssel?!? Und dann mit den Fäusten reinstampfen, oder was?
Trotzdem ausprobiert, allerdings ohne synchron auch die Szenen mitlaufen zu lassen…

Das Resultat ist ABSOLUT verblüffend! Hier die Fassung ohne Ton:

Hier die mit „Reisschritten“:

Und damit auch die ersten „offiziellen“ Bewegtbilder aus der vierten Episode, sieht man von der kurzen Vorschau aus Episode 3 ab! Hurra!!!