Skripto…/Das Drehbuch…

Für die vierte Episode ist (endlich?) das Drehbuch fertig! „Moment mal!“ Wird jetzt vielleicht die eine oder der andere ausrufen! „Ich habe schon vor Jahren bei den Dreharbeiten für die Episode Numero 4 mitgewirkt, wie kann da das Drehbuch erst jetzt fertig sein?“ Da ja alles sowieso nachsynchronisiert wird, kann man/ich natürlich den Leuten im Nachhinein etwas ganz andereas in den Mund legen, als sie bei den eigentlichen Dreharbeiten gesagt haben. Ein „Technik“ die ich mir von Doris Wishman abgeguckt habe:

„Wie die meisten ihrer Filme wurde er [Anmerkung von mir: Gemeint ist der Film „Nude on the moon„] stumm gedreht und anschließend komplett nachsynchronisiert. […] Natürlich ist es billiger, wenn man beim Dreh nicht auf den Ton achten muss. Darüber hinaus können die mäßigen Sprechkünste der Laiendarsteller im Synchronstudio nachträglich ausgebessert werden. Dadurch wird der Film besser, fand Doris. Viel wichtiger ist aber der kreative Vorteil, den diese Methode bietet. Doris erfand die Dialoge meist erst im Schneideraum, wenn sie genau wusste, wie sie die Geschichte erzählen wollte. Auch deshalb gibt es in ihren Filmen oft lange Dialogpassagen, in denen die sprechenden Personen kaum zu sehen sind und die Spieldauer statt dessen mit Zwischenschnitten auf Vasen, Aschenbecher oder Telefone aufgefüllt wird.“

(Quelle: Der geheimnisvolle Filmclub Buio-Omega. Allerdings habe ich den Text in die Vergangenheit versetzt, da Doris Wishmann 2002 verstorben ist [Quelle: Wikipedia]).

Ihren FIlm „Double Agent 73“ habe ich glaube ich sogar mal im 3001 Kino gesehn:

Noch(?) vielversprechender wirkt ihr Film „A night to disremember“ von 1983, alleine schon die Produktionsbedingungen klingen abendteuerlich:

Wishman decided to make a horror film after John Carpenter’s 1978 film Halloween’s great success and the following wave of slasher films. She won pornographic actress Samantha Fox and began shooting in 1979.
The film was nearly finished and being processed when the processing lab declared bankruptcy. A disgruntled employee destroyed footage from several films, including more than half the footage from A Night to Dismember.
Wishman had presold the film to distributors and was therefore forced to finish the movie. She re-wrote, re-edited and even re-shot parts of the film with new actors. In 1983, the film was finally released.

(Quelle: Wikipedia)

…Genauso sehen auch die ersten paar Minuten aus (mehr hab‘ ich leider „noch“ nicht geschafft):

2 Gedanken zu „Skripto…/Das Drehbuch…“

  1. Vasen und Aschenbecher … Aschenbecher!? Ich reiß‘ mir hier ’nen Arm aus, um durch einen ASCHENBECHER ersetzt zu werden??

    Dann will ich jetzt endlich auch mal Asche sehen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.