Okcidentmondo…/Westworld…


Meine erste BlueRay! Hätte nicht erwartet, dass dieses Medium bei uns noch Einzug hält…ehrlicherweise muss ich aber zugeben, dass sie Teil eines Zeitschriftenabos war ;-).
„Westworld“ habe ich irgendwann schon mal im Fernsehen gesehen und hatte ihn so als „ganz nett“ abgeschrieben.
Aber: Oh-Ha! Der ist doch ziemlich gut! Besonders gut haben mir die Musik, aber auch die Schnitte zwischen „echten“ Menschen und Modellen/Puppen eben dieser gefallen.
Hier der(?) Trailer (Achtung! Der ist 3:11 und erzählt quasi die GANZE Geschichte des Films! Was wiederum gut ist, dann muss ich das nicht machen :-)):

Der eigentliche Grund, warum ich den Film hier vorstelle ist, dass er (und das wird in JEDER Kritik über ihn erwähnt) der erste Film mit digitalen Effekten ist:

Hier und hier habe ich zwei Artikel zu den Effekten von Westworld gefunden.

Mhhh… die, also die Effekte, könnte man doch auch in Episodo 4… damit hätte man ja irgendwie eine Art ROBOTER-Perspektive (ROBOTER?!? Jesko? Zwinker, zwinker?)…

9 Gedanken zu „Okcidentmondo…/Westworld…“

  1. Mann, Mann, Mann … Da hast du ja mal wieder ’ne Kindheitserinnerung von mir ausgegraben. Die Robo-Sicht hat allerdings auch ein bißchen etwas von Google Streetview in Deutschland.

    Yul Brynner ist (ebenso wie Jerry Garcia) natürlich auch philosophisch von größter Bedeutung. Vgl. etwa .

    1. ICH MAG LINKS!!! Am liebsten die linken fünf:

      Der Mathematik-Unterricht liegt, ebenso wie mein Philosophie-Unterricht und meine Bewerbung auf ein Studienplatz in selbigem Fachgebiet, seeehr lang zurück… das ist aber nicht auch das Buch in dem mathematisch die Existenz von Gott „bewiesen“ wird?

      1. Ich habe DAS Buch nie gelesen (nur bei Google unter „Jerry Garcia Yul Brynner baldness“ gefunden).

        Es gibt wohl sehr viele Bücher, in denen die Existenz Gottes bewiesen wird. Stimmt was nicht damit?

        1. Stimmt was nicht damit?

          Doch, doch! Ich find’s nur skurril grade den Beweis von Gottes Existenz mathematisch zu erbringen.
          Warum du jetzt bei Goggle „Jerry Garcia Yul Brynner baldness“ eingegeben hast magst du nicht verraten, oder?

          1. Ist mir noch als Gedankenexperiment i. S. Haufenparadoxon („sorites“) in Erinnerung und fiel mir, klarerweise, bei Yul Brynner wieder ein.

            Und:
            Wie würdest du es denn beweisen, hm?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.