Esperanto – Utopie über Völkerverständigung im Flüchtlingscamp

Der Titel (Link zum Podcast des WDRs) reißt alte Wunden auf lässt mehr Esperanto-Inhalt vermuten, als tatsächlich geboten wird 😉 Bei folgendem Abschnitt hatte ich allerdings das Gefühl die/der Autor/in saß in der Slowakei neben mir:

„Es gibt aber auch Esperantisten die sich einfach gerne mit Sprache beschäftigen. Die interessieren sich nicht für eine Sprache, die alle verbindet. Die wollen sich nur mit Grammatik beschäftigen. Das ist wie bei den Amateurfunkern, die alle ihre Zeit und ihr Geld in Empfänger und Antennen investieren und die sich wenn sie dann endlich Kontakt hergestellt haben nichts zu sagen haben.“